Tarifvertrag e10 öffentlicher dienst

Die Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L. 4121-1), psychosoziale Risiken zu bewerten und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz und die Sicherheit der psychischen und körperlichen Gesundheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Zu diesem Zweck müssen die Arbeitgeber Maßnahmen ergreifen, um die Ursachen der Risiken anzugehen und die Arbeitsbedingungen entsprechend anzupassen. Letzteres könnte die Konzeption von Arbeitsplätzen, die Anpassung der Arbeits- und Produktionsmethoden umfassen, um beispielsweise monotone Arbeit und Arbeit mit vorgegebener Arbeitsrate, technische Unterstützung und andere Maßnahmen zu vermeiden. Darüber hinaus sind die Arbeitgeber verpflichtet, die Risikoprävention ganzheitlich zu planen, wobei technische Aspekte, Arbeitsorganisation, Beschäftigung und soziale Beziehungen, insbesondere im Hinblick auf moralische und sexuelle Belästigung, zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus gibt es zwei nationale sektorübergreifende Abkommen, die sich mit psychosozialen Risiken befasst haben, nämlich das Abkommen von 2008 über Stress am Arbeitsplatz und das Abkommen von 2010 über Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz. Dieser Artikel basiert hauptsächlich auf Beiträgen des europäischen Korrespondentennetzwerks von Eurofound für das erste Quartal 2015. Weitere Mittel für den öffentlichen Sektor sind aus dem Bericht 2014 von Eurofound,Arbeitsbeziehungen in der zentralen öffentlichen Verwaltung: Aktuelle Trends und Merkmale, und vom EurWORK-Tarifverhandlungsportal für Tarifverhandlungen zu erhalten. Seit dem 1. Januar 2017 besteht der Grundsatz darin, der Vereinbarung auf Unternehmensebene vorrangig über die Branchenvereinbarung für die meisten Arbeitszeitbestimmungen zu stehen. Außerdem besteht für die Arbeitgeber eine neue Verpflichtung, über angemessene Ruhezeiten und Jahresurlaub zu verhandeln und Vereinbarungen zu treffen, die das Privat- und Familienleben der Arbeitnehmer respektieren. In Ermangelung einer Vereinbarung muss der Arbeitgeber die Verfahren klar festlegen, nach denen ein Arbeitnehmer von der “Abschaltungsrecht” aus allen arbeitsbezogenen Mitteilungen Gebrauch machen kann ( droit é la déconnexion). Die Gewerkschaften wandten sich an das Verfassungsgericht, als ein Gesetz (OG 36/15) eingeführt wurde, mit dem 180.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst ein Lohnstopp verhängt wurden, obwohl Gehaltserhöhungen aufgrund des Dienstalters in Tarifverträgen garantiert worden waren.

Der Gerichtshof entschied jedoch zugunsten der Regierung, und das Gesetz wurde bis Ende 2015 verlängert. Schließlich hat die Regierung nach Konsultation der Sozialpartner am 11. Dezember ihren Vorschlag für eine Rentenreform vorgelegt.